Entwurf F. Sator (D-37a), W. Dirks (D-37b)
Baujahr 1967
Werkstoffe GFK, Schaum
Spannweite 18m
Flügelfläche 13m²
Rüstmasse 325kg
Sitze 1
Bemerkungen Nicht selbst startender Motorsegler, sehr bald umgebaut zum Segelflugzeug. Der erste Entwurf galt als D-37a, später nach Umbau und Vervollständigung D-37b genannt.

In den letzten Jahren wurde die D-37 nicht mehr geflogen und ist im Hänger etwas verwahrlost. Im Sommer haben wir das Flugzeug und die Musterbetreuung an den Hannoveraner Akaflieger Epoxy abgegeben. Er dokumentiert die Instandsetzung der D-37 in seinem Blog.