ASK 21

Da wir im Herbst 2015 unseren Twin verkauft haben, benötigten wir einen neuen Doppelsitzer für die Schulung unserer Mitglieder. Wir entschieden uns einen Bruch zu kaufen und diesen zu restaurieren. Die Wahl fiel auf eine ASK 21, die bei einer Außenlandung gegen einen Pfahl gerollt war, wobei die Rumpfröhre brach und einer der Flügel schwer beschädigt wurde.

Die Rumpfröhre können wir selbst reparieren, bei der Tragfläche ist jedoch der Holm beschädigt und eine Reparatur wäre mit zu viel Aufwand verbunden. Deswegen kauften wir zusätzlich eine weitere, weniger stark beschädigte Fläche und hoffen, die beiden Teile zu einem lufttüchtigen Flügel kombinieren zu können.

Oktober 2015

Die ASK 21 kommt am Morgen nach unserer 95 Jahr-Feier in Darmstadt an. Der Rumpf ist in der Mitte abgeknickt.

Oktober 2015

Sehr gut zu erkennen: Das Loch in der rechten Tragfläche. Die Piloten erlitten bei der Außenlandung glücklicherweise keinen Schaden.

Dezember 2015

Der Rumpf der ASK 21 wird mit vereinten Kräften in die Helling gehoben und anschließend ausgerichtet. In dieser Position wird das Flugzeug nun so lange verweilen, bis das Loch im Rumpf wieder vollständig geschlossen ist.

Dezember 2015

Nachdem der Rumpf ausgerichtet wurde, werden die zerstörten Stellen sauber herausgeschnitten. Später sollen hier zwei neue Teilhälften den Rumpf wieder verschließen.

Dezember 2015

Aus einem befreundeten Verein konnten wir eine flugtaugliche ASK 21 ausleihen, um die Formen für die Rumpfhälften herzustellen. Dabei wird, wie auf dem Bild zu erkennen, „auf“ den Rumpf der ASK 21 laminiert – der zuvor natürlich gründlich eingetrennt und mit einer Folie versehen wurde.

Januar 2016

Die Teilhälften, die den Rumpf später verschließen sollen, werden in den angefertigten Formen laminiert.

Mai 2016

Die eine Hälfte ist bereits eingesetzt. Nun müssen nur noch die Steuerstangen wieder eingebaut werden, bevor der Rumpf geschlossen werden kann. Die Gelegenheit wird genutzt, um gleich die Arbeiten für die 12000-Stunden-Kontrolle durchzuführen.

August 2016

Die zusätzlich gekaufte Tragfläche trifft ein. Bald kann es also auch mit diesem Arbeitsabschnitt losgehen.

September 2016

Der Rumpf ist nun vollständig geschlossen. Um die Arbeiten vollständig abzuschließen fehlen noch die Schäftungen. Danach kann das Flugzeug wieder aus der Helling genommen werden.

Januar 2017

Die Arbeiten am Rumpf verzögern sich etwas, da das Leitwerk bei der Außenlandung auch einen Schaden erlitten hatte: Ein Spant war gebrochen. Dieser wurde in den letzten Wochen herausgefräst. Ein neuer Spant wurde bereits gebaut und eingesetzt. Demnächst kann dann das durch die Reparaturarbeiten entstandene Loch wieder verschlossen werden.